Altersflecken

Altersflecken (lentigino senilis) zählen wie Sommersprossen und Muttermale zu den Pigmentflecken.

Sie sind gutartig und entstehen durch eine lokal vermehrte Ablagerung des bräunlichen Pigments Lipofuszin in der Oberhaut. Sie treten bevorzugt an den Stellen des Körpers auf, die besonders der Sonne ausgesetzt sind, wie z. B. Unterarme, Gesicht und Dekolleté.

Helle Haut, Sonnenbrände oder häufige Sonnenbäder begünstigen ihre Entstehung.

Behandlungsmethoden

Thermolyse

Mit einer feinen Nadel, die mittels Wechselspannung erwärmt wird, werden die betroffenen Stellen behandelt. Eine hauchdünne Hautschicht wird abgetragen.

Nach der Behandlung ist eine leichte Rötung sichtbar, die nach unserer Erfahrung in wenigen Stunden abklingt. Während der nächsten 24 Stunden bildet sich an den behandelten Stellen eine Kruste, die nach etwa 7 Tagen wieder verschwindet.

Nach der Behandlung soll die Sonne 6 Wochen gemieden werden. Am besten eignet sich für derartige Behandlungen die sonnenarme Zeit des Jahres.

Laser

Mit Hilfe von Lasern zerstört man selektiv Pigmente in der Haut. Gleichzeitig wird das umliegende Gewebe geschont. Durch die Wahl spezifischer Wellenlängen wird Licht des Lasers von den dunklen pigmentreichen Strukturen wesentlich stärker aufgenommen als von der normalen Haut. Dadurch zersprengt der Laser selektiv Farbpigmente bzw. die Hautzellen, die diese Pigmente enthalten. Die Lichtenergie wird im Gewebe in Hitze umgewandelt. An den behandelten Stellen bildet sich eine Entzündung. Es kommt zu einer Dunkelfärbung und einem Brennen, ähnlich wie bei einem Sonnenbrand. Nach zehn bis vierzehn Tagen verschwindet diese Dunkelfärbung.

Auch nach dieser Behandlung soll die Sonne gemieden, oder eine Sonnencreme für ungefähr 6 Wochen benutzt werden.