Hautstraffung durch Infrarotlicht und bipolarem Radiofrequenzstrom

Dabei wird durch eine Kombination aus Infrarotlicht (IR) und bipolarem Radiofrequenzstrom (RF) die Neubildung von Kollagen und Elastin in der Haut angeregt. Darüber hinaus wird die Bindegewebsstruktur verbessert.

Mit dieser Methode können folgende Behandlungen durchgeführt werden:

  • tiefe Hautfestigung / Hautstraffung
  • Verminderung von Falten (auch tiefen Falten)
  • Verbesserung der Hauttextur (grobporige Haut, Aknenarben)

Je nach Körperregion und Hautzustand sind in der Regel 3 bis 6 Sitzungen erforderlich. Günstige Abstände sind ca. alle 2 - 4 Wochen. Da der Kollagenaufbau auch noch Monate nach der letzten Behandlung stattfindet sollte man noch 3-6 Monate abwarten, um das Ergebnis zu beurteilen.

Unmittelbar nach der Behandlung können leichte Hautrötungen und/oder leichte Schwellungen auftreten, die jedoch nach wenigen Stunden wieder abklingen sowie vereinzelt kleine oberflächliche Krüstchen,

Die Anwendung wird lediglich als leichtes Kneifen / Hitzegefühl empfunden. Um eine gewünschte Straffung der Haut zu erreichen muss die Schicht der tiefen Lederhaut auf mindestens 48° C erhitzt werden.

Effekte: Straffung (Shrinking) des Kollagengewebes und Bindegewebsneubildung. 

 

Hautstraffung mit Lasertherapie